Notfälle  |  Vergiftungen  |  tierärztlicher Notdienst

Im Falle des Verdachtes einer Vergiftung wählen Sie bitte sofort entweder die Nummer Ihres Tierarztes oder die des tierärztlichen Notdienstes: 01805 000 241

 

Sie als Tierbesitzer können im Falle eines Notfalles Folgendes tun:

  • Bei einem Verdacht auf Vergiftung muss das Tier sofort in eine tierärztliche Praxis gebracht werden! Nehmen Sie bitte auch den Impfpass und sonstige Dokumentationen mit.
  • die verdächtige Giftquelle inclusive der Verpackung bitte verpacken und mitnehmen!
  • Erbrochenes oder angefressenes Material bitte mitnehmen!
  • Bitte nicht versuchen, Milch, Eiweiß oder pflanzliche Öle zu verabreichen, da diese zumeist kontraindiziert sind!
  • Nicht versuchen, das Erbrechen auszulösen!
  • Ggf. (je nach Giftquelle) das Fell, die Haut, die Schleimhäute und Augen mit lauwarmen Leitungswasser reinigen (hierbei bitte Handschuhe benutzen)!

Versuchen Sie zudem die folgenden Fragen zu klären:

  1. Was haben Sie Ihrem Liebling gefüttert, was wurde gefressen?
  2. Hatte das Tier Zugang zu giftigen Pflanzen oder zu Gartenabfällen?
  3. Waren Herbizide (Unkrautbekämpfungsmittel), Insektizide (Insektenbekämpfungsmittel) oder Rodentizide (Nagerbekämpfungsmittel)  in Reichweite des Tieres oder wurde eines dieser Mittel unlängst genutzt?
  4. Wurde jüngst an Ihrem Tier eine Ekto- oder Endoparasitenbehandlung durchgeführt?
  5. Verabreichen Sie dem Tier Medikamente (neue oder zusätzliche)?
  6. Ergaben sich Veränderungen in der Umgebung Ihres Lieblings? Das können Bauarbeiten sein, neue Möbel oder auch Dinge, die Sie dezidiert für Ihr Tier angeschafft haben.

Vorsicht bei diesen Lebensmitteln!

Wir als Kleintierpraxis Dr. Birge Herkt haben sehr häufig mit Theobrominvergiftung zu tun! Passen Sie bitte auf Ihr Tier auf!

Schokolade, bzw. darin enthaltende Methylxanthen Theobromin ist für den Menschen ungiftig, da er  ein Enzym besitzt, das dieses Gift schnell abbaut.

Bei Hund, Katze, Geflügel, Schwein, Ratte, Maus, Kaninchen, Kälbern wirkt es hingegen toxisch oder sogar tödlich! Da Theobromin nur langsam aus dem Organismus ausgeschieden wird, zeigt sich ein kumulativer Effekt insofern, als der Theobrominspiegel über 2-4 Stunden nach oraler Aufnahme ansteigt.

Bitte denken sie daran: Bereits eine Tafel Schokolade kann tödlich sein!

Symptome:

  • Unruhe, Erregung, Durst 
  • Tremor, Krämpfe
  • Erbrechen
  • evtl. Durchfall
  • Abdominal-schmerzen
  • Hecheln, Kurzatmigkeit
  • Inkontinenz, Polyurie

Auch wenn es noch so lecker ist, wir als Tierarztpraxis in der Storchenstation (und Birge Herkt) warnen davor, Ihrem Hund Zwiebeln zu Essen zu geben!

Zwiebeln wirken bei vielen Tieren toxisch: Hund, Katze, Rind, Schaf, Pferd: hierbei ist es egal, ob die Zwiebeln roh, getrocknet oder als Zwiebelpulver aufgenommen werden. Die Sulfide in den ätherischen Ölen der Zwiebel greifen die roten Blutkörperchen, die Erythrozyten an und zersetzen diese (Hämolyse). Vergiftungen können auch durch kleine Mengen ausgelöst werden

Vergiftungserscheinungen können auftreten bei

5g/kg Körpergewicht

 

 

Symptome:

  • Erbrechen 
  • Durchfall
  • dunkler Urin
  • veränderte Gemütslage
  • erhöhte Temperatur
  • blasse Schleimhäute
  • Zwiebelgeruch im Atem

 


Ihr Tierarzt rät: halten Sie Ihr Tier von Knoblauch oder Lauchgewächsen fern!

Bei Knoblauch und Lauchgewächsen gilt Gleiches wie bei der "gemeinen" Zwiebel.

 

Cave: Gelegentlich wird behauptet, dass Knoblauch oder Zwiebeln gegen Zecken helfen; hierfür gibt es allerdings keinen Beweis! Gesichert ist aber, dass Sie ihren Hund mit Zwiebeln umbringen können!

 

Symptome:

  • Erbrechen 
  • Durchfall
  • dunkler Urin
  • veränderte Gemütslage
  • Lethargie
  • erhöhte Temperatur
  • blasse Schleimhäute
  • Zwiebelgeruch im Atem

Ihr Tierarzt rät: halten Sie Ihr Tier von Knoblauch oder Lauchgewächsen fern!

Schnittlauch gehört zu den Lauchgewächsen. Für ihn gilt Gleiches wie beim Bärlauch. Besondere Erwähnung erfährt er aus folgendem Grund:

Aufgrund seines Aussehens als Gewürzpflanze, wird er von Katzen leicht mit Katzengras verwechselt und angenagt werden!

Zielorgane:

  • Magenschleimhaut

 

Symptome:

  • Erbrechen 
  • Durchfall
  • dunkler Urin
  • veränderte Gemütslage
  • Lethargie
  • erhöhte Temperatur
  • blasse Schleimhäute
  • Zwiebelgeruch im Atem

Ihr Tierarzt rät: halten Sie Ihr Tier von Knoblauch oder Lauchgewächsen fern!

Hauptwirkstoff ist Myristicin und Safrol.

Zielorgane:

  • Leber
  • ZNS

Fallbeispiel:

Ratten, die über 2 Jahre mit Safrol gefüttert wurden, hatten eine vergrößerte Leber und erkrankten öfter an Lebertumoren.

Letaldosis bei Ratten: 1,95g/kg Körpergewicht.

Symptome:

  • Vomitus/Erbrechen 
  • Übelkeit

 

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: halten Sie Ihr Tier von Weintrauben, Trester, Rosinen, Sultaninen fern!

Weintrauben, Weintraubentrester oder Rosinen können bei einigen Hunden (nicht bei allen!) eine Vergiftung auslösen. Das dafür verantwortliche Toxin ist bislang nicht bekannt. Bei der Aufnahme größerer Mengen kommt es zum Nierenversagen und einer Sterblichkeitsrate von 50% 

Vergiftungserscheinungen können auftreten bei

10 g/kg Körpergewicht

 

 

Symptome:

  • Erbrechen 
  • Fressunlust
  • Abgeschlagenheit
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: bitte keine Nüsse an Ihren Liebling verfüttern!

Nüsse sollten im allgemeinen für den Hund allein aufgrund des hohen Phosphor- und Fettgehaltes tabu sein. Bei Walnussbäumen besteht die Gefahr, dass sie von einem toxinbildenden Pilz befallen sind.

Zudem besteht auch die Möglichkeit, das z. B. ein Hund eine Erdnussallergie ausprägt.

Symptome:

  • Zittern
  • Krämpfe
  • Erbrechen
  • gegebenenfalls epileptische Anfälle

 

 

 

 


Macadamianüsse und auch Bittermandeln enthalten einen Stoff aus der Gruppe der blausäureabspaltenden Glycoside (Amygdalin). Sie sind ätzend und reizen die Schleimhäute der Atmung und des Gastrointenstinaltraktes. Zudem blockieren sie die Zellatmung.

Die Latenzzeit von Blausäurevergiftungen liegt bei wenigen Minuten 

Symptome:

  • Steifheit
  • Probleme beim Laufen
  • Leberschädigung

 

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: halten Sie Ihr Tier von Obstkernen fern! fern!

Die Kerne von Steinobst enthalten Blausäure, allerdings in geringeren Mengen als Bittermandeln. Die Giftigkeit entwickelt sich allerdings nur, wenn der Hund die Kerne zerbeißt.

Die Latenzzeit von Blausäurevergiftungen liegt bei wenigen Minuten.

Symptome:

  • Zittern
  • rote Schleimhäute
  • Fieber
  • Atemnot
  • Krämpfe
  • starkes Erbrechen
  • Durchfall

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt: Avocados sind Gift insbesondere für Papageienvögel, aber auch für viele andere Heimtiere!!

Der Wirkstoff Persin findet sich in den Blättern und der Schale von unreifen Früchten, kann, je nach Sorte, aber auch im Fruchtfleisch vorkommen. Persin ist für Hunde, aber auch für andere Tierarten giftig. Hier sind besonders die papageienartigen Vögel zu nennen, für die das Persin hochtoxisch ist!!!

 

 

Symptome:

  • Erbrechen
  • Atemnot
  • Wasserbauch
  • Schädigung des  Herzmuskels

 

 

 

 

 

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: bitte kein rohes Schweinefleisch an Ihre Tiere verfüttern!

Durch das Verfüttern von rohem oder nicht durchgegarten Schweinefleisch besteht die Gefahr einer Infektion mit dem Aujeszky-Virus, der die sogenannte "Pseudowut" auslöst. Rinder, Schafe, Ziegen, Nagetiere, Kaninchen, Meerschweinchen, Pferde, Hunde und Katzen sind für diesen Virus empfänglich, während der Mensch und höhere Primaten immun sind.

Die Infektion verläuft zuverlässig tödlich binnen weniger Tage. Allerdings kann der Aujeszky-Virus durch Garen zuverlässig abgetötet werden.

 

Symptome:

  • die Infektion verläuft immer (!) tödlich
  • Fieber
  • Anorexie
  • Antriebslosigkeit
  • Krämpfe
  • Zittern 
  • Lähmungen

 

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt: zuviel Speck oder fetthaltiges Fleisch macht das aus Ihrem Tier, was es auch aus Ihnen macht :)!

Sehr fetthaltiges Fleisch sollte nicht an Hunde/Katzen verfüttert werden, da es Stoffwechselerkrankungen nach sich ziehen kann. es besteht die Gefahr der Ausbildung einer Pankreatitis.

Symptome:

  • Verdauungs-problematiken

 

 

 

 

 

 


Viele Tierärzte verbringen ihren Notdienst damit, Fremdkörper wie KNochen aus dem Maul/Hals/Darm zu entfernen....

Der Verzehr von Knochen kann für Hunde gefährlich werden, vor allem dann, wenn gekochte Hühnerknochen beim Zerkauen splittern und den Hund verletzen, insbesondere im Schlund, Magen- und Darmbereich.

 

 

Symptome:

  • Würgen
  • Erbrechen

 

 

 


Viele Tierärzte verbringen ihren Notdienst damit, Fremdkörper wie KNochen aus dem Maul/Hals/Darm zu entfernen....

Bitte achten Sie darauf, das Futter, bevor Sie es Ihrem Liebling hinstellen, vorher so lange stehen lassen, bis es Zimmertemperatur erreicht hat.

 

 

Symptome:

  • Erbrechen
  • Magenprobleme

 

 

 

 


Als Tierarzt kann ich zwar sagen, dass Kohl normalerweise nicht lebensgefährlich für das Tier ist, die Umweltverschmutzung in Form von ungewöhnlichen Duftnoten sind allerdings nicht dazu angetan, das Zuhause sonderlich angenehm zu gestalten...

Kohl ist zwar nicht giftig, verursacht allerdings Blähungen. Diese entstehen durch Faserstoffe, die von den Bakterien im Darm verarbeitet werden und Darmgase entstehen lassen.

Im Sinne eines gesunden Klimas sollten Sie bei Ihrem Hund weitestgehend auf Kohl/Kohlarten verzichten. Bestenfalls geringe Mengen und vor allem gekocht verfüttern! 

Symptome:

  • Blähungen
  • Luftemissionen
  • Ohnmacht (Besitzer)

 

 

 

 

 

 


Brokkoli, Ihr Tierarzt sagt: Gut für den Menschen, nix für's Tier!

Brokkoli ist für den Darm des Hundes eine Belastung und reizt den Darm.

Symptome:

  • Reizung des Darms

 

 

 

 

 

 


Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: halten Sie Ihr Tier von rohen Hülsenfrüchten fern!

In ungekochtem Zustand enthalten Bohnen, Linsen, sowie andere Hülsenfrüchte Phasin, bei dem es sich um ein Lektin handelt. Dieses ist ein zuckerbindendes Eiweiß, dass die roten Blutkörperchen, die Erythrozyten verklumpt.

Zudem enthalten rohe Hülsenfrüchte Kohlenhydrate, die erst nach dem Kochen verwertet werden können.

Gekochte Hülsenfrüchte sind dessen ungeachtet gut zu verfüttern.

Symptome:

  • Bauchkrämpfe
  • Erbrechen
  • blutiger Durchfall

 

 

 

 

 

 


Auch wenn sie lecker sind: Ihr Tierarzt rät davon ab, Nachtschattengewächse an Hunde, etc. zu verfüttern!

Nachtschattengewächse, wie Tomaten, Kartoffeln oder auch Auberginen enthalten den Wirkstoff Solanin. Besonders die grünen Stellen, z. B. an den Triebstellen der Kartoffeln enthalten viel von diesem Gift. In diesem Sinne: nicht in rohem Zustand verfüttern!

Symptome:

  • Erbrechen/Vomitus
  • Durchfall/Diarrhoe
  • Störung der  Gehirnfunktion

 

 

 

 

 

 


aus der Sicht des Tioerarztes betrachtet: Eidotter ist o.k., aber noch besser ist es durchgegart (wegen der Salmonellengefahr)!

Das Eiklar des rohen Eis hemmt die Aufnahme von Biotin (Trypsinhemmstoff). Das Biotin spielt eine wichtige Rolle im Rahmen des Kohlenhydrat-, Eiweiß-, und Fettstoffwechsels. Gekochtes Eiweiß ist hingegen unbedenklich.

Das Verfüttern des Eidotters wäre in diesem Sinne zwar ungefährlich, es ist jedoch zu beachten, dass durchgegarte Eier das Risiko einer Salmonellen-Infektion minimieren!

Symptome:

  • Haarausfall
  • Schwächung des Knochens
  • wachstums-hemmend

 

 

 

 

 

 


Aus der Sicht des Tierarztes gesehen: in geringen Dosen medizinisch indiziert, in hohen Dosen bitte nicht füttern!

In geringer Dosierung ist Hopfen in Präparaten für Hunde enthalten, in großen Mengen kann Hopfen allerdings sehr schädlich sein!

Symptome:

  • Keuchen
  • Fieber
  • Herzrasen

 

 

 

 

 

 


Süßstoff hat bei Tieren nichts zu suchen, höchstens vielleicht im Kaffee Ihres Tierarztes .)

Xylitol findet sich nicht nur in Tablettenform als (hinsichtlich des gewünschten Effektes zumindest umstrittene) Süßungsalternative, sondern auch in Kaugummi und vielen sogenannten "Light"-Produkten.

 

Symptome:

  • Krämpfe
  • Koordinations-schwierigkeiten
  • Leberschäden
  • Leberversagen

 

 

 


Salz sollte man nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt verwenden!

Es sollte vermieden werden, dem Tier zusätzliches Salz zu geben. Das Kochsalz muss über die Nieren ausgeschieden werden und gehört grundsätzlich nicht in den Futternapf! Salz und salzige Knabbereien können zu Nierenproblemen führen, was bei Hunden mit Herz- oder Nierenschwäche besonders dramatisch ist.
Salz ist allerdings im Rahmen eines dezidierten Ernährungskonzeptes in Ordnung.

Symptome:

  • Nierenprobleme

 

 

 

 


Salz sollte man nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt verwenden!

Last but not least: bei den Lebensmitteln finden wir auch die beliebte Nahrungsgruppe der "Süßigkeiten" (haben wir doch schon einmal gehört?). Und ja: diese sind schädlich...

Zielorgane:

  • Zähne
  • Taille :))))

Verursacht beim Haustier Karies, sowie den Verlust der Bikinifigur.

Symptome:

  • Fetteinlagerung 
  • Zahnschmerzen

 

 

 

 

 


Insbesondere bei Welpen kann Nikotin bis zum Kreislaufkollaps führen. Zudem ist Nikotin ein Nervengift. Denn denken Sie daran, dass gerade ein Welpe ein starkes Interesse an all den Dingen ausbildet, die Sie sich in den Mund schieben!

 

 

 

 

 

 

 

Symptome:

  • Herzrasen
  • Kreislaufkollaps

 

 

 

 


Vergiftungsrelevant ist hier das THC /delta-9-Tetrahydrocannabinol, welches in den frei erhältlichen Cannabisprodukten nicht zu finden ist.

Zielorgan: peripheres und  zentrales Nervensystem

Letaldosis beim Hund: >3gTHC/kg Körpergewicht! Die toxische Dosis bei Hund und Katze wird allein durch mehrmaliges absichtliches Anpusten während des Rauchens erreicht!

Fallbeispiel:

Nach direktem Anpusten zeigte eine kastrierte Perserkatze (6 Jahre alt) 48 Stunden Symptome wie Fresslust, Ataxie, Angst, Mydriasis, Apathie, Aggression bis Angriffslust.

 

Symptome:

  • Koordinations-störungen
  • Speichelfluss
  • Erbrechen/Vomitus
  • Mydriasis/Pupillen-erweiterung
  • Harninkontinenz
  • Desorientierung
  • Nystagmus
  • Tremor (Zittern)
  • Angst
  • Atemdepression
  • Koma

Vorsicht bei diesen Getränken bzw. Flüssigkeiten!

Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: halten Sie Ihr Tier von Koffein jedweder Art fern!

Kaffee, bzw. Koffein enthält (ebenso wie Kakao) Methylxanthen). Bei Hund, Katze, Geflügel, Schwein, Ratte, Maus, Kaninchen, Kälbern wirkt es toxisch oder sogar tödlich! Da Theobromin nur langsam aus dem Organismus ausgeschieden wird, zeigt sich ein kumulativer Effekt insofern, als der Theobrominspiegel über 2-4 Stunden nach oraler Aufnahme ansteigt.

Fallbeispiel:

2 engl. Bulldoggen (2 Jahre alt) fressen je ein Stück Kuchen mit 20-30g Schokolade. Symptome: Kollaps, Schaum vorm Maul, Konvulsionen. Tod wenige Minuten nach  Einlieferung.

Symptome:

  • Unruhe, Erregung, Durst 
  • Tremor, Krämpfe
  • Erbrechen
  • evtl. Durchfall
  • Abdominal-schmerzen
  • Hecheln, Kurzatmigkeit
  • Inkontinenz, Polyurie

Ihr Tierarzt Dr. Birge Herkt rät: halten Sie Ihr Tier von Koffein jedweder Art fern!

Cola und viele Energy-Drinks enthalten Methylxanthen. 

Bei Hund, Katze, Geflügel, Schwein, Ratte, Maus, Kaninchen, Kälbern wirkt es toxisch oder sogar tödlich! Da Theobromin nur langsam aus dem Organismus ausgeschieden wird, zeigt sich ein kumulativer Effekt insofern, als der Theobrominspiegel über 2-4 Stunden nach oraler Aufnahme ansteigt.

 

 

 

Symptome:

  • Unruhe, Erregung
  • Durst 
  • Tremor, Krämpfe
  • Erbrechen
  • evtl. Durchfall
  • Abdominal-schmerzen
  • Hecheln, Kurzatmigkeit
  • Inkontinenz, Polyurie

Theobromin bringt höchste Gefahr für Ihr Tier und macht dem Tierarzt vieeel Arbeit!

Schokolade, bzw. darin enthaltende Methylxanthen Theobromin ist für den Menschen ungiftig, da er  ein Enzym besitzt, das dieses Gift schnell abbaut.

Bei Hund, Katze, Geflügel, Schwein, Ratte, Maus, Kaninchen, Kälbern wirkt es hingegen toxisch oder sogar tödlich!

Es gilt dementsprechend, was auch für Schokolade gilt!

Symptome:

  • Unruhe, Erregung
  • Durst 
  • Tremor, Krämpfe
  • Erbrechen
  • evtl. Durchfall
  • Abdominal-schmerzen
  • Hecheln, Kurzatmigkeit
  • Inkontinenz, Polyurie

Wieviel Koffein für Ihr Tier tödlich ist, kann Ihr Tierarzt zuverlässig berechnen!

Schwarzer und grüner Tee z. B. enthält als Wirkstoff ein Koffein, das man als Teein, Thein oder Tein bezeichnet. Dementsprechend gilt hinsichtlich der Wirkung das gleiche wie beim Kaffee/Koffein!

Symptome:

  • Unruhe Erregung
  • Durst 
  • Tremor, Krämpfe
  • Erbrechen
  • evtl. Durchfall
  • Abdominal-schmerzen
  • Hecheln, Kurzatmigkeit
  • Inkontinenz, Polyurie

Bitte schützen Sie Ihr Tier vor Alkohol! Mit besten Grüßen von Ihrem Tierarzt!

Hunde und Katzen verstoffwechseln Alkohol nur sehr langsam und unvollständig. So treten schon Symptome bei kleinen Mengen auf.

Bei gefüllter Schokolade verstärken sich die Vergiftungssymptome aufgrund der Wechselwirkung von Theobromin und Ethanol!

 

 

Symptome:

  • Erbrechen
  • Koordinations-störungen
  • Speichelfluss
  • ähnliche Symptome wie beim Menschen

 

 

 

 


Wer hätte es gedacht? Auch Tiere können Lakoseintolerant sein! Beste Grüße von Ihrem Tierarzt!

Die Laktoseintoleranz ist auch bei Hunden ein durchaus  ernstzunehmendes Thema. Milch und Milchprodukte können bei Hunden (sofern eine Laktoseintoleranz vorliegt) Verdauungsbeschwerden hervorrufen.

Der Milchzucker kann desweiteren aufgrund fehlender Enzyme im Dünndarm nicht vollständig verstoffwechselt werden.

 

Symptome:

  • Erbrechen
  • Blähungen
  • Durchfall

 

 


Wer hätte es gedacht? Auch Tiere können Lakoseintolerant sein! Beste Grüße von Ihrem Tierarzt!

Wirkstoff ist das Ethylenglykol, das in Abwandlungen als Lösungsmittel, Bremsflüssigkeit oder Weinzusatz (Man erinnere sich an den Skandal vor einigen Jahren!) bekannt ist. Da diese Substanz süßlich schmeckt, wird sie z. B. von Hunden gerne getrunken. 

In geringen Mengen ist Ethylenglykol für ihr Haustier, ob Hund, Katze, Meerschweinchen, etc. tödlich!

Eine Ethylenglykolvergiftung trifft häufig Jungtiere!

 

Symptome:

  • Ataxie
  • Durst
  • Depression
  • Lethargie, Koma
  • Krämpfe, Koliken
  • Muskelzuckungen
  • Erbrechen
  • Polyurie/erhöhte Harnausscheidung
  • Oligurie/Minder-funktion der Nieren

Vorsicht bei Medikamenten und Selbstmedikation!


Finger weg von Selbstmedikation! Fragen Sie Ihren Tierarzt!

Acetylsalicylsäure (Handelsnamen sind z. B. Aspirin, ASS) verursacht Organschäden und ist bei hoher Aufnahme tödlich! Das enthaltene Salicylat kann zu Magen- und Darmblutungen führen.

Wichtig: Aspirin ist für Katzen hochgiftig!

Symptome:

  • Erbrechen
  • Magen-Darmblutungen
  • spätere Organschäden

 

 

 

 

 


Denken Sie daran: Ihr Tierarzt weiß, welches Medikament Ihrem kleinen Liebling hilft!

Paracetamol schädigt die Leber.

Bei Katzen (Glucuronidierungsschwäche) und Jungtieren führt Paracetamol sehr schnell zu Vergiftungen mit Anämie, Gelbsucht, Atemnot, Herzrasen.

Bei Schlangen wirken selbst geringste Dosierungen tödlich. So setzte die US-Marine zur Bekämpfung der braunen Nachtbaumnatter auf der Insel Guam mit Paracetamol versetzte gefrorene Mäuse als Köder ein, um der selbst eingeschleppten (sic!) invasiv-aggressiven Art Herr zu werden.

Symptome:

  • Erbrechen
  • gelbliche Haut
  • gelbliche Schleimhaut
  • Atemnot
  • Herzrasen

 


Wir haben als Tierarztpraxis des Tierarztes Dr. Birge Herkt immer wieder mit missbräuchlicher Medikamentation zu tun! Denken Sie bitte an Ihr Tier!

Auch ätherische Öle müssen glucuronidiert werden. Katzen haben aber eine Glucuronidierungsschwäche.

Ätherische Öle kommen in vielen Cremes oder salben vor. Creme ich mir also die Hände ein und streichele dann die Katze, wird sie dieses Öl aus dem Fell lecken und es wird in Folge zu schweren neurologischen Ausfällen kommen.

Symptome:

  • neurologische Ausfälle

 

 

 

 

 


Überlassen sie die Medikamentation Ihrem Tierarzt, oder wissen Sie mehr als er/sie?

In Indien wurden Rinder in den 90er Jahren mit Diclofenac behandelt, was zu einem starken Rückgang der Geierpopulation führte, denn die Aufnahme des Wirkstoffes durch den Haustierkadaver (Rinder) führte zuerst zu gichtähnlichen Symptomen und im Anschluss zu Nierenversagen bei den Vögeln.

Auch für bestimmte Fischarten ist eine toxische Wirkung auf Leber und Nieren nachgewiesen.

In diesem Sinne: nicht verfüttern oder achtlos liegenlassen!

Symptome:

  • Erbrechen
  • Blutungen
  • Durchfall

 


Wir haben als Tierarztpraxis des Tierarztes Dr. Birge Herkt immer wieder mit missbräuchlicher Medikamentation zu tun! Denken Sie bitte an Ihr Tier!

Bei der Gabe von Ibuprofen an Hunde wurden gastrointestinale Nebenwirkungen festgestellt. Es existiert zudem keine Zulassung von Ibuprofen für den Bereich der Veterinärmedizin in Deutschland und der Schweiz. Die Anwendung bei lebensmittelliefernden Tieren ist verboten.

Symptome:

  • gastrointestinale Nebenwirkungen

 

 

 

 

 


Wir haben als Tierarztpraxis des Tierarztes Dr. Birge Herkt immer wieder mit missbräuchlicher Medikamentation zu tun! Denken Sie bitte an Ihr Tier!

Wir kennen alle diesen einen Hund, der wie ein Staubsauger alles (aber auch wirklich alles) aufsaugt... Also bewahren Sie alle Ihre Medikamente sicher auf! Natürlich gilt das auch für Medikamente des täglichen Bedarfs, hier die Antibabypille: Diese löst beim Hund eine Knochenmarksdepression, sowie aufgrund des hohen Eisengehaltes Magenblutungen aus.

Symptome:

  • Magenblutungen
  • Knochenmarks-depression

 

 

 

 

 



Bitte beachten Sie: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit,

 

soll Ihnen aber als Anhalt dienen. Zum Einen sollte diese Liste Sie dahingehend sensibilisieren, Lebensmittel/Medikamente nicht in Hunde-/Katzen-/Kleintier-erreichbarer Nähe herumstehen zu lassen, zum Anderen können Sie im Falle des Verdachts der Aufnahme eines der oben angeführten Stoffe zielgerichtet und (unter Umständen) auch lebensrettend handeln!

 

Diese Informationen sind folgenden Quellen entnommen:

msd-tiergesundheit

www.clinitox.ch