Leiter der Betreuungsstation und Vater von Birge Herkt

Fünfzig Jahre Artenschutz, Betreuung, Pflege

  • Die Storchenstation wurde im Jahr 1963 als Artenschutz-Betreuungsstation Osnabrück von Wolfgang Herkt, meinem Vater gegründet.
  • der Runderlass (RdErl. d. ML v. 22.8.1978-107-2201/6-3-(5)) schrieb die staatliche Anerkennung fest.
  • seit der Gründung der Betreuungsstation verwandten der Textilunternehmer und seine Familie Freizeit und viel Geld darauf, die Betreuungsstation sukzessive zu erweitern und so die Bedingungen der Patienten zu optimieren.

Leiter der Betreuungsstation und Vater von Birge Herkt
Was denn nun: Niedersachsen? Nordrhein-Westfalen?
Die staatlich anerkannte Artenschutz-Betreuungsstation befindet sich in Niedersachsen. Das ist insofern von Belang, als wir nur verletzt aufgefundene Wildvögel aus dem Land Niedersachsen aufnehmen dürfen. Das ist für die anrainenden Ortschaften Nordrhein-Westfalens durchaus unpraktikabel, denn die nächste für NRW zuständige Betreuungsstation des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen befindet sich in Metelen (hier der Link zur Homepage):
  • Artenschutzzentrum Metelen   |   Samberg 65    |    48629 Metelen    |   tel: 02556 9384 0

Leiter der Betreuungsstation und Vater von Birge Herkt
Corona-Update (Mai 2020): Ein Wort in eigener Sache:
Die derzeitige Gefährdungslage durch Corona (sowie die damit verbundenen Beschränkungen) erlaubt es nicht, dass wir noch weitere Singvogelnestlinge, bzw. -Ästlinge aufnehmen können. Bitte respektieren Sie dieses aus den folgenden Gründen:
  • Die Kleintierpraxis und die Betreuungsstation haben bereits viele Vögel zur Aufzucht/Pflege aufgenommen, die versorgt werden müssen.
  • Die besonderen Arbeitseinschränkungen durch die Coronapräventionsvorschriften (im Sinne eines erhöhten Arbeitszeitaufwandes, des enorm erhöhten Personalaufwandes) bringen die Tierarztpraxis, die diese Vögel ehrenamtlich aufzieht und auch die Betreiber der ehrenamtlich geführten Betreuungsstation bis über die Grenze der Belastung!
  • In der Betreuungsstation arbeiten zudem Menschen, die besonderen Gefährdungen im Hinblick auf einen schweren Verlauf von COVID-19 unterliegen.

Besonders wohlmeinende "Tierschützer" werfen ihre Findlinge über das Tor und überlassen sie so dem grausamen Schicksal des  Hitzetodes oder Verhungerns. Wir kontrollieren diese Tore nicht stündlich und machen Sie darauf aufmerksam, dass wir dieses Verhalten nicht tolerieren können und als Verstoß gegen das Tierschutzgesetz werten.


Leiter der Betreuungsstation und Vater von Birge Herkt
Wir möchten sie um Verständnis und Folgendes zu beherzigen bitten :
  • Wir sind, da die Betreuung und Pflege verletzt aufgefundener Vögel ehrenamtlich erfolgt, darauf angewiesen, uns durch bezahlte Arbeit ein Ehrenamt leisten zu können. Es kann also passieren, dass Ihr Anruf nicht angenommen wird, weil wir unserer regulären Arbeit nachgehen. Wir versuchen aber, zurückzurufen.
  • Bleiben Sie freundlich, auch wenn unsere Antwort nicht Ihren Vorstellungen entspricht! Unsere Motivation und die unserer Mitarbeiter speist sich aus der Liebe zu den besonders schützenswerten Geschöpfen, die ohne unsere Hilfe den sicheren Tod erleiden müssten.
  • Wir sind gerne bereit, Ihnen bei der Pflege und/oder Aufzucht mit Rat zur Seite zu stehen!



Blick auf das Praxisgebäude von Dr. Birge Herkt (rechts)

Erklärungen zu den Fußnoten

In diesem Abschnitt der folgenden Seiten der Storchenstation finden Sie die Rubrik "Nice to know" : das sind kleine Episoden, Wissenshappen oder Anekdoten, die Sie bereichern sollen. In regelmäßigen Abständen werden diese aktualisiert oder ergänzt.

  • Sollten Sie nicht in Osnabrück oder dem näheren Umland von Osnabrück beheimatet sein, findet sich auch in Ihrer Nähe eine Auffangstation für Wildvögel. Näheres erfahren Sie unter dem Link der Wildvogelhilfe. Dort bekommen Sie auch sachkundige Hilfe z. B. zur Aufzucht von Jungvögeln.